QM-Konzept:

Das Qualitätskonzept stellt die gemeinsame, schriftlich festgehaltene Plattform der Schulleitung und des Kollegiums dar. Es enthält Vereinbarungen darüber, wie Qualität der Schule, des Unterrichtens und des Lernens gepflegt und weiterentwickelt wird.

Gute QM-Konzepte sind schlank und verweisen auf eine lebendige Praxis

Gute gesunde Schulen zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Verstehbarkeit, die Handhabbarkeit und die Sinnhaftigkeit einer Sache als entscheidende Grundlage für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Beteiligten ansehen (Antonovsky 1997). Ein gutes QM-Konzept
  • macht in den Augen der Beteiligen Sinn
  • gibt eine gemeinsame Orientierung, worauf es in dieser Schule wirklich ankommt
  • macht Qualitätsansprüche fassbar und greifbar
  • sorgt für Verbindlichkeit und lässt Freiraum für professionelle Eigenverantwortung
  • kann – wenn es wirklich Ausdruck einer lebendigen Praxis sein soll – nicht einfach kopiert werden, obwohl die Auseinandersetzung mit guter Praxis an anderen Schulen oftmals hilft, die eigenen Vorstellungen und Ansprüche zu klären.

Projekt «Gute Schulen» Kanton Zug

«Das Rahmenkonzept ist so konzipiert, dass nicht jede Schule zuerst umfangreiche Zeitressourcen in konzeptionelle Arbeiten investieren muss, bevor sie überhaupt mit Arbeiten beginnen kann, von denen die Lehrpersonen und Lernenden profitieren können. Der vorliegende Konzeptrahmen kann und soll bausteinartig für die schulischen QM-Konzepte übernommen werden. Er wurde bewusst auf eine Weise geschrieben, die es erlaubt, einzelne QM-Elemente an örtliche Verhältnisse und Bedürfnisse anzupassen.» (Zitat aus der untenstehenden Broschüre «Gute Schulen»)

Rahmenkonzept Gute Schulen - Kanton Zug
Teil 1: Grundlagen und Ziele des Qualitätsmanagements an den Schulen des Kantons Zug / Teil 2: Elemente des Qualitätsmanagements / Teil 3: Umsetzung des Rahmenkonzepts
Autor/Autorin: Gerold Brägger, Projektgruppe «Gute Schulen - Kanton Zug»
Umfang/Länge: 44 Seiten
Fächer: alle
Stufen: Andere
Taschenbroschüre zum Rahmenkonzept «Gute Schulen - Kanton Zug»
Dies ist die Kurzversion des Rahmenkonzepts «Gute Schulen – Qualitätsmanagement an den gemeindlichen Schulen des Kantons Zug».
Autor/Autorin: Projektgruppe «Gute Schulen - Kanton Zug»
Fächer: alle
Stufen: Andere
Gute Schulen - Qualitätsmanagement an der Volksschule im Kanton Glarus
Diese Broschüre thematisiert die Umsetzung des Qualitätsmanagements an der Volksschule im Kanton Glarus. Dabei steht im Zentrum des Qualitätskonzepts der umfassende Kompetenzerwerb der Schülerinnen und Schüler.
Autor/Autorin: Departement Bildung und Kultur des Kantons Glarus, Abteilung Volksschule
Umfang/Länge: 20 Seiten
Fächer: alle
Stufen: Andere

Inhalte und Beispiele: QM-Konzept

A0-00 QM-Konzept: Inhaltsverzeichnis
Element 0 QM-Konzept: Inhaltsverzeichnis, mögliche Beispiele
Autor/Autorin: Gerold Brägger
Aus: Führungs- und QM-Handbuch
Fächer: alle
Stufen: Andere
A0-01 QM-Konzept: Kurzbeschreibung
Kurzbeschreibung, was ein Qualitätsmanagement-Konzept alles beinhalten sollte.
Autor/Autorin: Gerold Brägger
Aus: Führungs- und QM-Handbuch
Fächer: alle
Stufen: Andere
A0-02 Überblick QM-Konzept
In diesem Organigramm werden die Aufgaben der verschiedenen an der Schule beteiligten Akteure (wie Schüler, Schulleitung, Lehrpersonen, Gemeinden) aufgelistet.
Autor/Autorin: Beratungsteam schulentwicklung.ch
Aus: Führungs- und QM-Handbuch
Fächer: alle
Stufen: Andere
A0-03 Überblick QM-Konzept, Horw
Element QM-Konzept: Überblick, Gemeinde Horw
Autor/Autorin: Gemeinde Horw
Aus: Führungs- und QM-Handbuch
Fächer: alle
Stufen: Andere
A0-07 QM-Konzept, Wangen-Brüttisellen
Dieses Konzept für das Qualitätsmanagement der Schule Wangen-Brüttisellen gibt einen systematischen Überblick, wie diese über Jahre hinweg ihre Qualität entwickeln, überprüfen und nachweisen wird.
Autor/Autorin: Schule Wangen-Brüttisellen
Umfang/Länge: 42 Seiten
Aus: Führungs- und QM-Handbuch
Fächer: alle
Stufen: Andere
A0-08 QM-Konzept, Sek Wilen
In diesem Dokument ist das Qualitätskonzept der Sekundarschulgemeinde Rickenbach zu finden. Es werden die Grundlagen eines solchen Konzepts erklärt und die unterschiedlichen Ebenen des Qualitätsmodell vorgestellt.
Autor/Autorin: Sekundarschulgemeinde Rickenbach - Wilen
Umfang/Länge: 36 Seiten
Aus: Führungs- und QM-Handbuch
Fächer: alle
Stufen: Andere
A0-10 Q-Konzept Kantonsschule Zug
In diesem Dokument befindet sich exemplarisch das Qualitätskonzept der Kantonsschule Zug. Dabei werden Zielsetzung, Qualitätsansprüche, Steuerung der Qualitätsentwicklung, persönliche Qualitätsentwicklung sowie Evaluation und Zertifizierung der Schule definiert.
Autor/Autorin: Kantonsschule Zug
Umfang/Länge: 6 Seiten
Aus: Führungs- und QM-Handbuch
Fächer: alle
Stufen: Andere
Mit einem Qualitätskonzept Verbindlichkeit und Orientierung schaffen
Das Q-Konzept enthält gemeinsame, schriftlich festgehaltene Vereinbarungen darüber, wie Schul- und Unterrichtsqualität gepflegt, entwickelt und gesichert werden. Damit werden die für Sicherung und Entwicklung der Schul- und Unterrichtsqualität relevanten Prozesse, Verfahren und Instrumente gebündelt und in konzentrierter Form verfügbar gemacht.
Autor/Autorin: Gerold Brägger, Norbert Posse
Herkunft: Gerold Brägger, Norbert Posse: Instrumente für die Qualitätsentwicklung und Evaluation in Schulen (IQES), Band 1. hep verlag, 2007. ISBN 9783039053483
Umfang/Länge: 3 Seiten
Aus: IQES-Handbuch: Band 1
Fächer: alle
Stufen: Andere
Rahmenkonzept Qualitätsmanagement an der Musikschule Konservatorium Bern
Das Konzept regelt die Qualitätssicherung und -entwicklung an der Musikschule. Es basiert auf dem IQES-Modell der guten gesunden Schule und richtet sich an alle Mitarbeitenden sowie den Stiftungsrat.
Autor/Autorin: Musikschule Konservatorium Bern
Umfang/Länge: 27 Seiten
Fächer: Musik
Qualitätskonzept Schule Merenschwand
Das neu vorliegende Merenschwander Qualitätskonzept legt für 10 verschiedene Bereiche den Handlungs­rahmen und die Schwerpunkte fest. Im Zentrum steht das Kerngeschäft Unterricht, nämlich das «Lehren und Lernen».
Autor/Autorin: Andrea Stutzer, Bettina Taiana, Egon Fischer, Heinz Mäder, Stefan Woodtli
Umfang/Länge: 44 Seiten
Fächer: alle
Stufen: Andere

Das IQES-Modell als handlungsorientiertes Rahmenkonzept

Das IQES-Modell orientiert sich an Erfolgsfaktoren einer lernenden Schule:

  • kooperativ arbeitende Unterrichtsteams
  • Fokus auf Lernerfolg und eigenverantwortlichem Lernen
  • gemeinsame Werte und Regeln, gegenseitige Hilfe und soziale Unterstützung
  • mitarbeiterorientierte Führung
  • hohe Eigenverantwortung für Lehrkräfte
  • positiv-konstruktive Rückmeldungen
  • nützliche Selbstevaluation

Das IQES-Modell wird in verschiedenen Kantonen und Bildungsregionen als offenes Rahmenkonzept genutzt.