Kartenset Energizer & Co.:

Ob Klassenzimmer oder Seminarraum - diese Übungen bringen neuen Schwung in Lernsituationen und helfen, die Aufmerksamkeit der Teilnehmenden zurück zu gewinnen. Dazu brauchen Sie nicht mehr als eine der Karten aus dem Set und ein paar Minuten Zeit.
Dennis Sawatzki und Marcus Kuhn

Energizer & Co.: Was ist das?

Der Lernerfolg, die nachhaltige Verankerung von Inhalten und die Motivation zum Lernen können deutlich verbessert werden, wenn Lernende auch körperlich Gelegenheit zum bewegten Lernen erhalten. Sie finden im Kartenset insgesamt 50 erprobte Methoden. Diese sind vier unterschiedlichen Kategorien zugeordnet, welche auf unterschiedliche Bedürfnisse und Erfordernisse in Gruppen antworten:

Energizer dienen der Aktivierung. Hier finden Sie Übungen, die neue Energie, neuen Schwung in das Lernsetting bringen und gewissermaßen den Akkustand der Teilnehmenden wieder aufladen.

Cognigizer fördern die Fokussierung und Konzentration. Hier finden Sie Methoden, die helfen, sich besser auf den kognitiven Prozess einlassen zu können.

Tranquilizer unterstützen die Regulation. Hier finden Sie Übungen, die dazu beitragen können, die Lautstärke in einer Gruppe zu reduzieren.

Teamergizer fördern die Kooperation. Hier finden Sie Methoden, welche helfen, den Teamgeist in der Gruppe zu fördern.

In Kooperation mit dem Beltz Verlag hat IQES online und IQES Seminare ein Kartenset mit 50 Methoden für bewegtes Lernen erstellt: Das Kartenset umfasst 50 Übungen, die sich in den Phasenrhythmus von Unterricht oder Seminaren beweglich einfügen und dabei unterstützen, die Aufmerksamkeit der Teilnehmenden zu gewinnen.

Booklet: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Eine aussergewöhnliche Methodensammlung an Gruppenübungen, die zur Förderung von Teambildung, zur Aktivierung oder zur Entspannung beitragen und mit einem grossen Spassfaktor verbundem sind.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Umfang/Länge: 32 Seiten
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: Fächerübergreifend
Stufen: alle
Box beim Beltz-Verlag bestellen

Beltz-Verlag (ISBN: 978-3-407-25793-2)

Warum sollten Energizer & Co. Bestandteil einer jeden Didaktik sein?

Die verschiedenen Übungen zielen letzten Endes darauf ab, dass die Lerngruppe bzw. jeder einzelne Lernende den «optimalen Erregungszustand» findet, wie es beispielsweise in der Sportpsychologie heisst.

Denn in diesem Zustand lassen sich eine höhere neuronale Aktivität und eine verbesserte Leistungsfähigkeit feststellen. Und last, not least, machen die Übungen auch noch Spass, wodurch die allgemeine Lernatmosphäre ebenfalls zum Positiven hin beeinflusst wird.

Unserer Erfahrung nach trägt der Einsatz von Energizern & Co. massgeblich dazu bei, eine lernförderliche, angenehme und lockere Atmosphäre zu entwickeln, die Beziehungsgestaltung zwischen den Teilnehmenden untereinander und gegenüber der Lehrperson positiv zu beeinflussen und die Bereitschaft zu erhöhen, sich auf die Lerninhalte und -methoden einzulassen.

Wie können Sie die Methodenkarten nutzen?

Auf jeder Karte sind übersichtlich Empfehlungen zu Alter, Gruppengröße, Zeit, Material und Hintergründen wie Ziele, Tipps und Varianten auch visuell dargestellt und ermöglichen eine einfache Umsetzung.

Wie können Sie mit der Methodensammlung arbeiten?

Wir haben die Methoden so ausgewählt, dass sie wenig Material- und Vorbereitungsaufwand generieren, wenig Zeit erfordern und dennoch einen potenziell hohen Effekt für die Lehr-Lern-Situation erzielen. Für die allermeisten der Übungen benötigen Sie null Vorbereitungszeit und drei bis fünf Minuten für die Durchführung.

Im Booklet: Unterricht und Seminare lebendig gestalten finden Sie didaktisch-methodische Hinweise, wie Sie die Methoden einsetzen können. Weiter finden Sie eine Übersicht über alle in dieser Sammlung befindlichen Methoden. Diese listet die Übungen in alphabetischer Reihenfolge auf, sodass Sie schnell nachschlagen können, wenn Sie eine spezielle Übung suchen.

Energizer – Aktivierung: Bewegung und Aktivierung ermöglichen

Energizer bieten sich an, wenn die Lerngruppe einen müden, schlaffen Eindruck macht oder wenn nach einer anstrengenden Lernphase eine kleine Übung zur Entlastung oder als Belohnung angebracht erscheint.

Kartenset: Energizer & Co. – Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Als Lehrerin oder Lehrer mit Ihrer Klasse, als Erwachsenenbildner und Seminarleiterin in Ihren Kursgruppen, als Beraterin in der Begleitung von Teambildungsprozessen - für unterschiedliche Settings finden Sie hier eine Fülle von Methoden, die neuen Schwung in die Gruppe bringen, die den Teamgeist stärken und die Beziehungen untereinander fördern.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Umfang/Länge: 33 Seiten
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: Überfachliche Kompetenzen
Stufen: alle

Hier finden Sie eine Übersicht über die Methoden zur Aktivierung. Die Punkte in den vier Spalten »Aktivierung«, »Fokussierung«, »Regulation« oder »Kooperation« zeigen, welche primäre (grosse Punkte) und sekundäre (kleinere Punkte) Funktion die Übungen erfüllen können.

Kurzbeschreibung

Aktivierung

Fokussierung

Regulation

Kooperation

Energizer: 1-2-3
Diese Übung baut langsam auf, sodass sich auch eher weniger experimentierfreudige oder konservativere Zielgruppen gut darauf einlassen. Welche Bewegungen als herausfordernd, lustig oder überzogen wahrgenommen werden, ist von Klientel zu Klientel sehr unterschiedlich. Insofern sollte sich die Seminarleitung langsam herantasten und ihrem Bauchgefühl vertrauen. Für die TN kann es wichtig sein, wenn die Leitung mit einer freiwilligen Person zu Anfang ein Modell gibt und die einzelnen Schritte/Level jeweils selbst durchexerziert. So sinkt die Hemmschwelle der TN, sich darauf einzulassen. Für »kognitionslastige« Zielgruppen empfiehlt sich der Hinweis, dass die Übung in erster Instanz der Vernetzung der beiden Hemisphären dient, um sich (etwa nach einer Mittagspause) anschließend besser konzentrieren zu können.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Bewegungseinheit mit Lachgarantie. Eine Übung zur Auflockerung und Aufheiterung.
Energizer: Alle, die ...
Diese Übung verdeutlicht die vielen kleinen und großen Gemeinsamkeiten zwischen den TN. Interessanter wird es, wenn nicht so sehr die offensichtlichen Merkmale wie Haarfarbe oder Kleidung als Kriterium bemüht, sondern Ansichten, Hobbys oder Erfahrungen abgefragt werden. Gleichzeitig tritt hierbei ein interessantes Phänomen auf: Einerseits finden die Personen mit Gemeinsamkeiten zueinander, andererseits treten sie in unmittelbaren Konkurrenzkampf um die limitierten Stühle. Dies bietet Stoff für eine anschließende Diskussion – ist es doch in der Gesellschaft zumeist so, dass man sich über Gemeinsamkeiten in Gruppen zusammenfindet und dann eher gegen jene antritt, mit denen man weniger gemeinsam hat. Diese Übung generiert ein gänzlich umgekehrtes Szenario.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Alle, auf die ein Kriterium zutrifft, müssen ihren Platz wechseln – und einer bleibt in der Mitte …
Energizer: Bierdeckel-Battle
Dieses Spiel darf einfach nur Spaß machen, kann aber auch als Diskussiongrundlage dienen. Bei dieser Übung lernen die TN, dass man manchmal auch trotz persönlicher Höchstleistung nicht ans Ziel kommt. Dies muss jedoch nicht im Umkehrschluss bedeuten, dass die anderen »schuld seien«. Besonders bei jüngeren Kindern kann diese Erfahrung zu Unmut führen, was wiederum zur gemeinsamen Reflexion und Aufarbeitung genutzt werden kann. Des Weiteren werden unterschiedlichste Erfahrungen gesammelt: Wie fühlt es sich an, wenn es zum »Zweikampf« kommt und ein Deckel vom Gegner immer wieder im nächsten Augenblick umgedreht wird? Was ging in mir vor, als ich gerade eine abgelegene Ecke des Spielfeldes komplettiert hatte und dann plötzlich ein gegnerischer Spieler alles wieder zunichtegemacht hat? Und (wie) haben wir uns innerhalb des Teams überhaupt abgestimmt?
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle

Action, Adrenalin und Bierdecke – die Mischung macht’s!

Energizer: Die heimliche Karotte
Bei dieser Übung versucht sich die Gruppe nicht nur stillschweigend an der gemeinsamen Herausforderung, sie hält teilweise noch nicht einmal Blickkontakt untereinander, da die Aufgabe auch dann gemeistert werden kann, wenn man gewissermaßen nur auf haptischer Ebene miteinander agiert und kommuniziert. Die Rolle des Farmers bietet im Anschluss an die Übung eine gute Diskussionsbasis: Er tritt als Einzelperson gegen den Rest der Gruppe an und steht zudem auch noch in der Mitte eines Kreises, gleichzeitig hat er jedoch die mächtigste Rolle inne. Wie fühlen sich die Machtverhältnisse an? Gibt es ein Machtgefälle? Was fühlt der TN mit der heimlichen Karotte bei gleichzeitig bohrendem Blick des Farmers?
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Gruppendynamik in kollektiver Ruhe
Energizer: Flexibles Spiegelbild
Durch den Rollenwechsel befindet sich jeder TN einmal sowohl in der Position des Kommunikationsempfängers als auch des Senders. Durch die Konfrontation mit den entstehenden Missverständnissen und den Fehlinterpretationen der Anweisungen entwickeln die TN zunehmend ein Gespür für die Komplexität von Kommunikation und die Auftretenswahrscheinlichkeit von Kommunikationsproblemen. Diese Übung eignet sich daher gut, um alltägliche Problembereiche zu diskutieren. So sind diese und ähnliche Kommunikationshürden beispielsweise in ganz gewöhnlichen Unterrichtssituationen oder in Gesprächen zwischen Vorgesetzten und Arbeitnehmern durchaus üblich. Am Ende zählt eben nicht nur, welche Botschaft gesendet wurde, sondern auch (und vor allem), welche empfangen wurde.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Spiegelbild und Spiegel suchen die gemeinsame Mitte.
Energizer: Füsseln
Füßeln ist vornehmlich als »Energizer« einzusetzen. Die TN bewegen sich, lachen viel und werden kognitiv entlastet. Man benötigt ausreichend Freiraum für einen großen Stehkreis und genügend Zeit für die Erklärung, gegebenenfalls einen Probedurchlauf und die eigentliche Durchführung. Anschließend lässt sich gemeinsam reflektieren, wie die einzelnen Strategien aussahen, wer es eher darauf angelegt hat, seine Nachbarn ins Wanken zu bringen, und wer mehr darauf bedacht war, selbst einigermaßen stabil zu stehen. Manche TN entwickeln auch eine »falsche Solidarität« für ihren rechten Nachbarn und bieten ihm immer wieder die Möglichkeit, den Standfuß in eine bequemere und stabilere Position zu bringen – vielleicht in der Hoffnung, dass ihr linker Nachbar vergleichbar gnädig mit ihnen umgehen wird. Es kann interessant sein, sich darüber auszutauschen, was in den Köpfen der einzelnen TN vorgegangen ist und was sie dazu veranlasst hat, diese oder jene Strategie zu fahren oder gegebenenfalls auch im Laufe der Übung irgendwann zu wechseln, wann sie mutiger geworden sind etc.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Wer umfällt, fliegt! Eine Gleichgewichtsübung für Großgruppen
Energizer: Hippie, Flunder und Cowboy
Das große Spaßmoment der Übung, verbunden mit dem Ungleichgewicht, dass man als Gruppe dem einzelnen TN unterlegen ist, schlägt viele Brücken innerhalb der Gruppe und lockert die Atmosphäre auf. Auch der Zufallsfaktor trägt seinen Teil dazu bei. Eine Gruppe kann für einen Moment in sich selbst versinken, gemeinsam lachen, mitfiebern und kreativ neue Befehle und Bewegungen entwickeln. In dieser Übung geht es also weniger um einen direkten Kompetenzerweb als vielmehr um die Auflockerung und die Verbesserung des sozialen Miteinanders in der Gruppe.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Wo ist die Münze? Der Hippie, die Flunder und der Cowboy werden dem Detektiv helfen.
Energizer: Irre Post
Diese Übung verdeutlicht auf metaphorische Weise, dass man sich im Leben immer (wieder) mit wechselnden Erfolgschancen zu arrangieren hat und diese oftmals nicht oder nicht ausschließlich selbst verändern kann. Hier sind sie höher, wenn man als Telegramm normal gehen oder rennen darf, und niedriger, wenn man als schwerfälliges Paket von einem Ort zum anderen hüpfen muss. Dies kann mit dem TN-Kreis reflexiv aufgegriffen werden: Wo sehen sich die TN selbst in guten Ausgangspositionen, wo in schlechten? Wo haben sie es selbst in der Hand und wo ist man fremdbestimmt? Wie gehen die einzelnen TN mit solchen Situationen um? Welche Verarbeitungsmodi, Kompensationsstrategien und gegebenenfalls auch Abwehrmechanismen haben sie im Laufe ihres Lebens entwickelt?
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle

Als Paket, Brief oder Telegramm müssen die TN quer durch den Kreis zum Zustellungsort gelangen.

Energizer: Line-Up
Durch die räumliche Darstellung gewinnen viele Teilnehmende ein besseres Verständnis von den in der TN-Gruppe vorhandenen Dimensionen, Positionen und Relationen. Während die Aufreihung zum Beispiel nach Geburtsdatum in der Regel keine weitere inhaltliche Funktion erfüllt und primär der anschließenden Gruppeneinteilung dient, ergeben sich aus Meinungslinien schon ganz andere Möglichkeiten zur inhaltlichen Auseinandersetzung. Wenn es etwa um Pro-Contra-Positionierungen geht, bietet das Line-Up eine gute Grundlage, um auf einen Blick zu erkennen, welche Positionen im Raum über- oder unterrepräsentiert sind, und um anhand dessen die TN zu interviewen, aus welchen Gründen sie sich jeweils dort aufgestellt haben. So lassen sich auch inhaltlich gewinnbringende Diskussionen mit der Methode und dem Seminar- oder Unterrichtsthema verknüpfen.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Ein Klassiker zur Gruppeneinteilung … der aber auch als Energizer wirkt.
Energizer: Menschliche Magnete
Bei dieser Übung werden Zweierteams vor ungewöhnliche Aufgaben gestellt, die sich im Anschluss diskutieren lassen. Das Wiederholen dieses »Energizers« und das langsame Herantasten an die besten Lösungsstrategien dienen als Vergleich für die alltägliche Bewältigung von Aufgaben bei der Arbeit oder in der Schule. Im Team muss man sich aufeinander einlassen und schrittweise die Komplexität der gemeinsam zu bewältigenden Aufgaben steigern, um sich fortwährend verbessern zu können. Die Übung verdeutlicht außerdem auf äußerst plastische Weise, wie sehr wir in vielen Lebenssituationen miteinander verbunden sind oder in wechselseitiger Abhängigkeit zu- und voneinander stehen. Dies geht in Zeiten zunehmender Globalisierung und Digitalisierung zuweilen unter. Insofern kann die Übung den Teilnehmenden sehr anschaulich verdeutlichen, wie schwierig es sein kann, von Angesicht zu Angesicht eine Aufgabe zu bewältigen, und wie erhebend und verbindend es gleichzeitig ist, wenn einem dies letztlich gelingt.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Kreativität trifft Artistik
Energizer: Obstsalat
»Obstsalat« ist eine Einzelkämpferübung. Sie spornt die TN an und weckt deren Ehrgeiz. Zugleich gibt es jedoch keine klassischen Gewinner oder Verlierer, da es nicht darauf ankommt (oder gar mitgezählt wird), wer wie oft in der Mitte gestanden hat. Somit stellt sie eine der Übungen dar, die einen Wettbewerbscharakter mitbringen und doch nicht so sehr auf Leistung abzielen. Da es jedoch auch keine teambildende Übung ist, bietet sie sich eher zur Auflockerung oder für neuen Energieschub an. Als Metapher hält sie – im Vergleich zu den allermeisten anderen »Energizern« – tendenziell weniger bereit.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Wenn Bewegung nottut … Action und Spaß garantiert – auch für Erwachsene!
Energizer: Powerminute
Die Powerminute kann zu verschiedenen Zwecken eingesetzt werden. So eignet sich dieser »Energizer« beispielsweise besonders gut, um verhaltensoriginelle jüngere Kinder auszupowern oder um ältere TN aufzuwecken. Die Art und Weise der Durchführung ist dabei völlig flexibel in Zeit und Komplexität. Prinzipiell kann sie auch als Einheit im Sportunterricht oder als Spiel auf dem Pausenhof eingesetzt werden. Übungen mit Klatschen und Schnipsen eignen sich jedoch generell eher für jüngere TN. Die Reflexionsmöglichkeiten im Nachgang an diese Übung sind etwas begrenzter als bei anderen »Energizern«. Dennoch kann man mithilfe dieser Übung sein persönliches (motorisches) Leistungsprofil diagnostizieren, kann die Gruppe reflektieren, aus welchen Gründen manche besonders engagiert zu Werke gegangen sind und andere die Übung eher über sich haben ergehen lassen, und kann gemeinsam festgestellt werden, ob es auch hierbei bestimmte Erfolgsstrategien oder Hindernisse gab.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
60 Sekunden lang alles geben!
Energizer: Schnick-Schnack-Schnuck-Turnier
Diese Übung eignet sich gut, um die Gruppendynamik zu reflektieren. Warum juble ich jemandem zu, der eben noch mein Gegener war? Wie fühlt es sich an, in einer geschlossenen Gruppe lautstark auf eine andere zu treffen? Was ging den Finalisten durch den Kopf? Musste ich auch TN anfeuern, die ich ansonsten gar nicht mag? Wie war das für mich? Fiel es mir leicht oder hat es mich viel Überwindung gekostet? Bei dieser Übung spielen persönliche Sympathien eine untergeordnete Rolle. So kann es schon mal passieren, dass sich ein TN im Fanclub eines anderen Teilnehmers wiederfindet, mit dem er eigentlich gar nichts zu tun hat oder haben will. Insofern bietet sich diese Übung auch gut an, wenn für die anschließende Lern- und Arbeitsphase Zufallsgruppen gebildet werden und hierfür die allgemeine Akzeptanz erhöht werden soll.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Es kann nur einen geben … Lasst die Spiele beginnen! Der Spiele-Klassiker »Schere, Stein, Papier« wird zum lautstarken Jubelspiel.
Energizer: Stiftetango
Eine besonders aufschlussreiche Reflexionsebene tut sich in dieser Übung auf, wenn man sie unter dem Aspekt »Führen und folgen« betrachtet. Denn die TN können ihre Partner sowohl dadurch führen, dass sie Druck ausüben und sie weiter nach hinten drängen, als auch dadurch, dass sie den Widerstand reduzieren und den Partner dazu bewegen, nach vorn zu gehen. Im Endeffekt ist die Übung jedoch nur dann erfolgreich zu bewerkstelligen, wenn sich beide Partner darauf einlassen. Wenn beide darum bemüht sind zu führen oder sich auf das Folgen beschränken wollen, wird der Stift entweder häufig zu Boden fallen oder das Paar kommt nicht so recht vom Fleck. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Frage, wie ein Rollenwechsel vom führenden zum folgenden Partner (und umgekehrt) initiiert und realisiert wird.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Paartanz mit Sicherheitsabstand
Energizer: Stiller Dirigent
Bei jüngeren Teilnehmenden kann es sinnvoll sein, im Nachgang an die Übung über die aufgetretenen Erfolgsstrategien zu sprechen: Der Dirigent versucht normalerweise seine Bewegung dann einzuführen, wenn der TN mit dem Rücken zu ihm steht. Kommt eine neue Bewegung ins Spiel, steht der Dirigent also bestenfalls nicht direkt im Sichtfeld des ratenden Teilnehmers. Die anderen TN versuchen den Dirigenten unaufällig zu beobachten. Ihren Augen zu folgen könnte hilfreich sein. Mithilfe dieser Übung lässt sich über den Aspekt der Selbstwirksamkeit reflektieren: Inwieweit hat das persönliche Verhalten als TN zum (Miss-)Erfolg beigetragen? Wie hat sich der Dirigent gefühlt, als er quasi auf Knopfdruck die Befugnis erhielt, die Bewegungen der gesamten Gruppe vorzugeben? Wie »mutig« war der Dirigent in seinen Vorgaben (vom unauffälligen Nicken oder Lächeln bis hin zum riskanten Hüpfen oder Hinlegen)? Und wie war es für den ratenden TN, als einzig Uninformierter in der Runde zu stehen?
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Nur das aufmerksame Auge wird gewinnen.
Energizer: Whiskeymixer
Insbesondere vor Redeanlässen (Referaten, Ergebnispräsentationen, Rhetorikübungen) bietet sich diese Übung an. Denn sie hilft einerseits, eventuelle Anspannungen zu lösen, und wärmt andererseits die Sprechmuskulatur auf. Vor jedem sportlichen Wettkampf wärmen sich die Akteure auf und lockern sich. Vor Sprechsituationen ist dies paradoxerweise weitgehend unüblich. Man kann den Teilnehmern alternativ natürlich auch eine Liste mit Zungenbrechern vorlegen und diese verlesen lassen. Die hier skizzierte Übung hat jedoch einen ähnlichen Effekt und ist durch ihren leichten Albernheitsgrad außerdem noch sehr gut dazu geeignet, Hemmschwellen abzubauen. Nichtsdestoweniger lässt sich die Übung auch in der Erwachsenenbildung einsetzen. Hierfür sollte die Seminarleitung jedoch ihrer Intuition folgen, ob sie sie für die Teilnehmergruppe als angemessen erachtet. Um der allgemeinen Akzeptanz der Übung willen sollte die Seminarleitung grundsätzlich mitmachen und mit guten Beispiel vorangehen.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle

Zungenbrecher meets Energizer – und heraus kommt jede Menge Spaß!

Energizer: Wikingertanz
Die erfolgversprechenden Strategien bei dieser Übung sind vielfältig. Einerseits kann es geschickt sein, sich zunächst körperlich vermeintlich unterlegene Kontrahenten zu suchen und sich mit ihnen zu battlen. Andererseits ist es durchaus zielführend, wenn man Angriffe antäuscht oder Gegenangriffen ausweicht. Denn nicht nur der Bodycheck führt zum Erfolg, sondern ebenso das Zurückweichen, wenn man den richtigen Moment abpasst. Da die Übung recht schweißtreibend und aufwühlend sein kann, empfiehlt sich im Anschluss eine kurze gemeinsame Reflexionsrunde, um die TN wieder zu erden und herunterzuregulieren. Hierbei können die Gedanken und Gefühle während der Übung nachbesprochen werden oder ebenso die verschiedenen Kompetenzen, die vonnöten waren, und die diversen Strategien, die zum Einsatz gekommen sind. Idealerweise werden diese Kompetenzen und Strategien gemeinsam abstrahiert und auf andere Kontexte (etwa die Prüfungsvorbereitung) übertragen, um aus der Übung einen Mehrwert abzuleiten und sie als Metapher für fachliche Belange zu nutzen. (Auch die erfolgreiche Prüfungsvorbereitung benötigt ein gewisses Gleichgewicht aus Anspannung und Erholung, ein klares Ziel vor Augen etc.).
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle
Es kann nur einen beben! Ein körperbetontes Battle als Gleichgewichtstraining
Energizer: ZipZap
ZipZap führt weniger zu einem tieferen Kennenlernen, da sich die TN untereinander nicht austauschen. Dennoch trägt die Übung dazu bei, dass durch die sicherere Namenskenntnis im Anschluss die Hemmschwelle niedriger ist, mit anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen, mit denen man sonst eher wenig spricht. Durch das gemeinsame Lachen wird Spannung aus der Gruppe genommen. So arbeiten die TN erfahrungsgemäß auch besser zusammen, wenn sie nach einer solchen Übung in Zufallsgruppen eingeteilt werden. Im Anschluss an diese Übung kann mit den TN reflektiert werden, welche verschiedenen Strategien sie genutzt haben, um möglichst selten in der Mitte zu landen. Dies kann übertragen werden auf generelle Lernstrategien und den Teilnehmern verdeutlichen, welch vielfältige Möglichkeiten ihnen grundsätzlich für das individuelle Lernen zur Verfügung stehen.
Autor/Autorin: Dennis Sawatzki, Marcus Kuhn
Aus: Methodensammlung: Unterricht und Seminare lebendig gestalten
Fächer: alle
Stufen: alle

Namenlernen einmal anders .. Wer nicht schnell genug reagiert, landet in der Mitte!