Benutzername:
Passwort:
Passwort vergessen  
Sie sind hier: Home > IQES-Modell > IQES Handbuch

IQES-Handbuch der guten gesunden Schule

Was hat Gesundheitsförderung mit Schul- und Qualitätsentwicklung zu tun?
Gerold Brägger und Norbert Posse legen mit ihrem Werk «Instrumente für die Qualitätsentwicklung und Evaluation in Schulen (IQES)» das erste umfassende Qualitätshandbuch für gute und gesunde Schulen vor.
 

Gute Schulen setzen bewusst auch auf Gesundheitsförderung und Prävention. Denn sie wissen, dass erfolgreiches Lernen und Arbeiten leichter fällt, wenn Lehrende und Lernende gesund sind und sich wohl fühlen. Das Handbuch gibt reichhaltige Anstösse für eine schulische Qualitätsentwicklung, die einem umfassenden Verständnis von Gesundheitsförderung und Prävention verpflichtet ist. Dem liegt die Überzeugung zugrunde, dass eine integrierte Gesundheits- und Qualitätsförderung die Schulen darin unterstützen kann, ihren gesellschaftlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag wirkungsvoller zu erfüllen.


Wissenswertes zum IQES-Handbuch

Das Praxishandbuch für gute und gesunde Schulen wurde von den beiden Autoren Gerold Brägger und Norbert Posse erstellt.

Herausgeber der Publikation sind:
OPUS NRW – Netzwerk Bildung und Gesundheit Nordrhein-Westfalen
bildung + gesundheit, Netzwerk Schweiz
Schule & Gesundheit, Hessisches Kultusministerium

Das Handbuch richtet sich vor allem an Schulleitungen und interessierte Lehrpersonen. Ziel ist es, diesem Personenkreis Instrumente in die Hand zu geben, damit sie erprobte Ansätze der Gesundheitsförderung mit bestehenden oder neuen Formen des schulischen Qualitätsmanagements verknüpfen können.

Gerold Brägger/Norbert Posse: Instrumente für die Qualitätsentwicklung und Evaluation in Schulen (IQES). Wie Schulen durch eine integrierte Qualitäts- und Gesundheitsförderung besser werden können. Hrsg.: Landesprogramme Bildung und Gesundheit Nordrhein-Westfalen, Hessen und Schweiz. h.e.p.-Verlag: Bern  2007. ISBN 978-3-03905-348-3
 


Band 1: Schritte zur guten Schule

Die Autoren beschreiben im Band 1, wie Unterricht, Schulkultur und die Führungsprozesse einer Schule zusammenspielen, wie sie die Gesundheit beeinflussen und wie Entwicklungen erfolgreich gestaltet werden können. Sie entwickeln daraus das IQES-Wirkungsmodell mit zehn Elementen eines unterrichtsbezogenen und gesundheitsförderlichen Qualitätsmanagements. Deren Zusammenspiel ist darauf ausgerichtet, die Kräfte und beschränkten Arbeitsressourcen der Lehrpersonen auf ihren Kernauftrag zu konzentrieren: auf eine effektive und nachhaltige Förderung der Lernprozesse und -ergebnisse der Schülerinnen und Schüler.

Download der Kapitel:
Band 2: Vierzig Qualitätsbereiche mit Umsetzungsideen

Im Band 2 werden acht Qualitätsdimensionen und vierzig Qualitätsbereiche einer guten und gesunden Schule beschrieben: Neben der Schule als Lebensraum, dem Unterricht und dem Lernen geht es auch um das Schulklima, die Führung, die Personal- und Qualitätsentwicklung sowie die Wirkungen der Schule. Jeder Bereich ist nach einem einheitlichen Raster beschrieben:
 

  • Bedeutung für die Schulqualität und die Gesundheitsförderung
  • Qualitätsmerkmale und Schlüsselindikatoren
  • Umsetzungsideen und Instrumente
  • Quellen und Supportangebote.

Zu diesem Praxisband haben mehr als 30 Expertinnen und Experten aus der Schweiz und Deutschland beigetragen.
 

 


Aus dem Vorwort von Michael Schratz

'Nicht schon wieder!“ werden Sie beim ersten Durchstöbern dieses Buches stöhnen. Ich höre immer wieder, dass Veränderungsprozesse zu viel Zeit beanspruchen würden. In Schulen ziehen sich Entwicklungsprozesse oft zäh wie Kaugummi über die Monate, ohne dass Wirkungen spürbar sind. Projekte und Anliegen werden oft nur halbherzig umgesetzt, da den Betroffenen die Energie ausgeht. Die Lehrerinnen und Lehrer stöhnen über Mehrarbeit, da alles Zusätzliche zur Mehrbelastung wird.

Sie werden rasch eines Besseren belehrt – besser gesagt von einem Text gefangen genommen, der Sie mitten in das Thema entführt: Es geht um die Gesundheit, unser wichtigstes Gut, das die Autoren aus der Perspektive von Schulentwicklung mit Leben füllen. Sie sehen Schule als lebendigen Organismus, der atmende Lehrende und Lernende schafft! Atmende Organisationen oszillieren zwischen den paradoxen Anforderungen, die heute an sie gestellt werden. Der Lern-, Schul- und Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler ist für sie der erforderliche Herzschlag, um den Organismus fit zu halten. Dazu braucht er Energie!

Gerold Brägger und Norbert Posse entwickeln im ersten Teilband ein Konzept zum systematischen Zusammenwirken von zehn Elementen für hohe Leistungsfähigkeit. Diese sind im Einzelnen nicht neu, denn jedes dieser Elemente ist bislang in der pädagogischen Forschung als 'Treiber' für die Wirksamkeit von Schulen ausgewiesen, sie wurden in ihrem Zusammenwirken in dieser Form aber noch nicht dargestellt. Die hohe Plausibilität ihres Ineinandergreifens und ihrer Wirkzusammenhänge ermöglichen es einer Schule, ihre Entwicklung bei einzelnen Elementen zu beginnen ohne sich sogleich zu überfordern.

Die praxisnahe und reichlich mit Beispielen ausgestattete Darstellung durch zwei Praktiker der Schulentwicklung besticht durch ein integratives Modell, das Qualitäts- und Gesundheitsentwicklung von Schule zusammen führt. Klug verknüpfen sie vieles, was wir über die Leistungsfähigkeit von Menschen und Systemen wissen, zu einem Konzept, nach dem Schülerinnen und Schüler sich in der Schule wohl fühlen und dadurch besser lernen sowie Lehrerinnen und Lehrer besser lehren. Sie bauen auf die Leistungsqualität von Schule, die aufgrund der Anregungen zur Förderung von Gesundheit aller an Schule Beteiligten zur Lebensqualität wird.

Im zweiten Teilband werden die Qualitätsdimensionen aufgearbeitet, die den Hintergrund für das Wirkmodell der zehn Elemente liefern. Hier finden Lehrerinnen und Lehrer die ihnen vertrauten Begriffe wieder: Klassenführung, individuelle Förderung, Leistungsbewertung, Partizipation, um nur einige der 40 Qualitätsbereiche zu nennen, die in akribischer Kleinarbeit beschrieben, mit Schlüsselindikatoren operationalisiert und mit Umsetzungsideen, Praxisbeispielen und zusätzlichen Unterstützungsinformationen angereichert sind. Sie fordern geradezu heraus, die eigene Schulpraxis zu überdenken und zu überarbeiten!

Wohltuend unterscheidet sich die Fülle an Anregungen von anderen Anforderungskatalogen: Obwohl in diesem Buch viele verschiedene Fäden miteinander verknüpft werden, spricht es doch immer aus der Praxis für die Praxis und erlaubt ein Schritt-für-Schritt-Vorgehen. Beeindruckend an diesem Teilband ist nicht nur die Menge an praxisrelevanter Detailinformation, sondern auch die grosse Zahl von Expertinnen und Experten aus Deutschland und der Schweiz, die mit ihren praktischen Erfahrungen zum Gelingen beitragen.

Energie, nicht Zeit ist die fundamentale Währung hoher Leistungsfähigkeit. Dieses Buch hilft Einzelnen und Gruppen diese zu finden und für die gesunde Entwicklung von Schule einzusetzen. Die Erfolge in der Umsetzung der vorgestellten Modelle und Konzepte in der Praxis machen Mut. Beginnen Sie mit einzelnen Aktivitäten und Sie werden sehen, wie energetisierend diese Erfahrungen für den Gesamtprozess sind. Denken Sie daran: Alle Akteure an Ihrer Schule benötigen Atem – nicht zuletzt auch Sie!

Prof. Dr. Michael Schratz
Leiter des Instituts für LehrerInnenbildung und Schulforschung an der Universität Innsbruck
 


Andreas Helmke: Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität

'Zu Aspekten der Schulentwicklung gibt es eine Vielzahl von Stellungnahmen, Sichtweisen und Vorschlägen, aber nur wenige umfassende Ansätze. Ein Gesamtkonzept zum systematischen Zusammenwirken unterschiedlicher Elemente, das Qualitätsentwicklung und Gesundheitsentwicklung integriert, liegt nunmehr in der Gestalt eines Handbuchs von Brägger und Posse (2007) vor. Das zweibändige Werk trägt den Titel 'Instrumente für die Qualitätsentwicklung und Evaluation in Schulen (IQES). Wie Schulen durch eine integrierte Gesundheits- und Qualitätsförderung besser werden können'. Band 1 ist ein Führer durch die Qualitätslandschaft. Die Autoren entwickeln ein Modell, dem drei Grunddimensionen guter Schule zugrundeliegen: gute Leistungen und Ergebnisse, gute Prozesse in Lernen, Unterricht und Schule sowie Gesundheit und Wohlbefinden. Um diese Ziele zu erreichen, bedarf es der simultanen Arbeit in mehreren Qualitätsbereichen. (...). Je besser die Arbeit in diesen zehn Bereichen aufeinander abgestimmt ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Unterrichtsentwicklung Rückenwind erhält und dass die entsprechenden Aktivitäten auf einen fruchtbaren Boden fallen.' (S.316f)

'Das umfassendste Konzept der Selbstevaluation von Schulen ist derzeit das IQES-Konzept, das in einem zweibändigen Handbuch (Brägger & Posse) dokumentiert ist' (S. 271).

quot;Eine praxisorientierte und zugleich umfassende Übersicht (zur Schul- und Unterrichtsqualität) ist im zweibändigen Handbuch 'Instrumente für die Qualitätsentwicklung und Evaluation in Schulen' zu finden ' (S. 267).

Zitiert aus: Andreas Helmke: Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Kallmeyer Verlag 2009

Weitere Hinweise finden sich bei Helmke zu: Schritte des Entwicklungs- und Evaluationszyklus (S. 271f), IQES online (S. 286), Beobachtungsaufträge für das kollegiale Feedback (S. 324).
 


Weitere Einschätzungen aus der Fachpresse

'Viele praktische Hinweise für die Durchführung machen dieses Buch zu einem Muss für Schulleitungen und interessierte Lehrerinnen und Lehrer sowie für Schulträger und Schulaufsicht. Das Buch ist uneingeschränkt zu empfehlen.' Birgit Milbach, in: schulmanagement, 6/ 2007

'Dieses Handbuch gibt zahllose theoretische und praktische Anstösse für eine schulische Qualitätsentwicklung, die einem umfassenden Verständnis von Gesundheitsförderung und Prävention verpflichtet ist.'  Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 11-12/ 2007

 


Tipp

Im Führungs- und QM-Handbuch finden Sie vielfältige Praxismaterialien zu allen Bereichen des IQES-Modells.