Screencasts / Bildschirmaufnahme:

Wer die Flipped-Classroom-Methode anwenden, in Zeiten von Unterrichtsentfall trotzdem Instruktionsphasen planen oder einfach nur den Schüler*innen Zusammenhänge oder Fragen erklären möchte, benötigt Erklärvideos. Entweder greift man auf bestehende Lernvideos zurück oder man produziert eigene. Die einfachste Variante, um gute und zugleich auch niedrigschwellige Erklär- und Lernvideos zu produzieren, sind Screencasts / Bildschirmaufnahmen. Sowohl auf Tablets als auch PCs lassen sich damit ganz leicht Videos aufnehmen, während beliebige Inhalte angezeigt und erklärt werden. Dies ist sowohl in der Unterrichtsvorbereitung durch die Lehrperson als auch im Unterricht durch die Schüler*innen eine gute Option, um Inhalte prägnant zusammenzufassen und ansprechend zu präsentieren. In diesem Beitrag werden einige Tools für iPad und PC vorgestellt, die ganz einfach zu nutzen sind.

Steckbrief: Screencasts / Bildschirmaufnahmen

Beschreibung

Lern- und Erklärvideos erfreuen sich seit Jahren immer größerer Beliebtheit. Vor allem die Flipped-Classroom-Methode löste einen Trend aus, der sich immer weiter verstärkt. Dass Schüler*innen inzwischen häufig Youtube und dort verfügbare Erklärvideos zum Lernen und Arbeiten verwenden, ist dank zahlreicher Studien inzwischen bekannt. Dass aber auch Lehrer*innen in der Breite beginnen, mit Erklärvideos den eigenen Unterricht – zum Beispiel im Rahmen der Flipped-Classroom-Methode – weiterzuentwickeln, ist ein relativ neues Phänomen.

Spätestens die Schulschließungen im März 2020 bewirkten, dass sich auch bisher skeptische Lehrkräfte an Lern- und Erklärvideos wagten, um ihren Schüler*innen weiterhin Unterrichtsinhalte in einem Format vermitteln zu können, das über die PDF-Ablage hinaus geht, fundierte Erklärungen ermöglicht und den Schüler*innen vertraut ist. Denn wie auch im IQES-Beitrag zu Digitalunterricht in Zeiten von Schulschließungen beschrieben, stellen Erklärvideos eine interessante Lösung für Szenarien mit Fernunterricht dar.

Gerade für Einsteiger*innen ist die einfachste und besonders niedrigschwellige Möglichkeit für erste Erklärvideos ein Screencast, die einfache Bildschirmaufnahme vom eigenen Bildschirm, während ein Mikrofon die Kommentare und Erklärungen aufzeichnet. Vorteil: Dafür braucht man nur wenig Ausstattung und kaum Technikkenntnisse.

Pädagogische Wertung

Mit Erklärvideos wird den Schüler*innen ein vertrautes und beliebtes Format der Wissensvermittlung angeboten, das auch in Zeiten von Schulschließungen strukturierte Lernprozesse und einfache Instruktionsphasen ermöglicht. Verbunden mit anschließenden Übungen, Vertiefungs- und Austausch- und Fragemöglichkeiten kann so mittels Erklärvideos gearbeitet werden. Großer Vorteil: Die Lehrperson kennt ihre Lerngruppe am besten, kann sich in den Erklärvideos auf die Stärken und Schwächen sowie Charakteristika einstellen und entsprechend des jeweiligen Lehrplanes arbeiten. Ein Problem, das häufig bei Youtube-Lernvideos auftritt, deren Inhalte nur selten vollständig zu den jeweiligen Lehrplanthemen passen.

Dosiert und wohlüberlegt angewendet – beispielsweise in einem gut geplanten Flipped-Classroom-Konzept oder in Zeiten von Schulschließungen – sind Erklär-videos ein so motivierendes wie differenzierendes Unterrichtselement.

Lernzielstufen

geeignet für die Förderung von Lernzielen auf den Anforderungsstufen:

Wissen – Verstehen

Stufen

alle Klassenstufen

Fächer

alle

Nutzerfreundlichkeit

einfach zu bedienen, mit verschieden Geräten erstellbar (Tablet / PC / Smartphone)

  • siehe Tool-Vorstellungen

Lernchancen/Handlungsfelder

Lernprozesse organisieren und strukturieren

Kosten

Kostenlose Tools (ggf. Bezahlversion)

Weitere Hinweise

es existieren zahlreiche weitere Tools – hier werden einige vom Autor praxiserprobte Anwendungen vorgestellt

Medien-/Lernprodukte

Erklär- und Lernvideos

Format

Video

Sprache

Deutsch