Die Doppeladlerdebatte:

Am Beispiel der «Doppeladlerdebatte» wollen wir uns anschauen, wie die journalistische Arbeit funktioniert, wie sich verschiedene journalistische Medien unterscheiden und was der Unterschied zwischen Journalismus und privaten Meinungsäusserungen ist. Weiter interessieren uns die Fragen: Welche Rolle spielt der Nationalismus im Sport? Ist es ein Problem, wenn Sportler:innen, die Bürger zweier Länder sind, in einer Nationalmannschaft spielen?

Was ist passiert?

Die beiden Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri, die beide albanische Wurzeln haben, zeigten nach ihren Treffern im Spiel gegen Serbien bei der Fussball-WM in Russland 2018 bei ihrem Jubel mit einer Geste den Doppeladler. Der Doppeladler ist auf der Flagge Albaniens zu sehen. Dies ist eine Provokation für das serbische Team und dessen Fans, da Serbien und albanische Bevölkerungsgruppen einen bewaffneten Konflikt um die ehemalige jugoslawische Provinz Kosovo führten, der letztlich erst mit der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo im Jahr 2008 endete.

Am Beispiel der «Doppeladlerdebatte» wollen wir uns anschauen, wie die journalistische Arbeit funktioniert, wie sich verschiedene journalistische Medien unterscheiden und was der Unterschied zwischen Journalismus und privaten Meinungsäusserungen ist.

Jounalistische Einordnung

Der Doppeladler wurde in unserer Redaktion heiss diskutiert. Es war klar, dass wir rasch reagieren müssen und unseren Lesern auf die Story aufspringen.Hans Mustermann, Redaktor

Wie oft wird über das Thema berichtet?

Alleine im Juni 2018 erschienen 30 Medienbeiträge in den 20 untersuchten Schweizer Newssites. Xhaka wurde am häufigsten erwähnt.
Die publizierten Beiträge entfallen zu 36% auf Boulevardnewssites.

Wie berichten die Medien über das Thema?

Verschiedene Medien stellen Ereignisse unterschiedlich dar. Ja nach Medium werden bestimmte Nachrichtenwerte besonders betont, d. h. manche Medien heben z. B. besonders die Emotionen hervor, die das Ereignis bei den Menschen ausgelöst hat. Andere Medien betonen stärker die Zusammenhänge, die zwischen verschiedenen Ereignissen bestehen oder bevorzugen politische Beiträge.

Das heisst: Je nachdem, welches Medium ich nutze, habe ich ein ganz unterschiedliches Bild von einem Thema.

Blick

Bei der Zeitung «Blick» bzw. bei ihrem Online-Auftritt z. B. geht es eher um die Emotionen, die die Spieler hatten und warum sie den Doppel­adler gezeigt haben. Es werden auf dem Link viele Videos und Bilder gezeigt. Die Sprache ist emotionaler und weniger zurückhaltend als bei anderen Medien.

Einsatz von Video und Bild:

Grad der Emotionalisierung:

Hinweise auf Hintergründe:

Schwierigkeit des Textes:

NZZ

Die Zeitung NZZ ist textlastiger. Es gibt weniger Bilder und Videos. Es geht auch weniger um die Gefühle, welche die Spieler hatten, sondern darum, wie zukünftig mit Menschen oder Sportlern, welche zwei Staatsbürgerschaften haben, umgegangen werden soll. Im Mittelpunkt des Texts steht eine gesellschaftliche Situation, die viele Menschen betrifft und über die in der Schweiz diskutiert wird.

Einsatz von Video und Bild:

Grad der Emotionalisierung:

Hinweise auf Hintergründe:

Schwierigkeit des Textes:

SRF

Beim SRF finden sich verschiedene Sendungen zu dem Thema. Es gibt Talkshows und Interviews, bei denen sich Experten, Politiker und Sportler zu dem Thema äussern. In den Nachrichtensendungen des SRF, z. B. in der Sendung «10vor10», wird das Ereignis journalistisch dargestellt und allgemein gezeigt, welche Rolle der Nationalismus im Fussball spielt.

Einsatz von Video und Bild:

Grad der Emotionalisierung:

Hinweise auf Hintergründe:

Schwierigkeit des Textes:

Tele Züri

Tele Züri setzt neben kurzen Nachrichten mehr auf Talkformate und Interviews. Dort äussern sich vor allem Politiker und Sportler zu dem Thema. Journalistische Beiträge, welche Hintergründe zu dem Thema bringen, sind selten.

Einsatz von Video und Bild:

Grad der Emotionalisierung:

Hinweise auf Hintergründe:

Schwierigkeit des Textes:

Social Media

Auf vielen Social Media wie z. B. Instagram oder YouTube geht es gar nicht so sehr um die Darstellung eines Themas, sondern um Gespräche und Kommentare zu dem Thema zwischen den Nutzern. Hier verschwimmen die Grenzen zwischen professionellem Journalismus und privaten Meinungsäusserungen .

Instagram

Auf Instagram hat ein Song von rezak_comedy sehr viel Traffic beim Thema Doppeladler. Es geht hier vor allem um die Meinung der beiden Sänger zu dem Thema.

Grad der Emotionalisierung:

Hinweise auf Hintergründe:

Youtube

Auf YouTube ist der meistgenutzte ein Beitrag unter dem Stichwort «Doppeladler» ein journalistischer Beitrag zum Doppel­adlerthema von Zendra Football. Das ist ein Video, das die Hintergründe der Doppeladler-Debatte journalistisch darstellt.

Grad der Emotionalisierung:

Hinweise auf Hintergründe: