Erfahrungen:

Das Projekt zur Einführung des Churer Modells wird von der PH Graubünden wissenschaftlich begleitet. Im Rahmen eine Evaluation wurden Lehrpersonen und Klassenteams zu ihren Erfahrungen mit dem binnendifferenzierten Unterricht befragt. Dabei gab es überwiegend positive Rückmeldungen.

Die folgenden Aussagen stammen aus einstündigen Interviews, die ein Mitarbeiter der Pädagogischen Hochschule Graubünden mit Lehrpersonen geführt hat, die seit zwei Schuljahren binnendifferenziert arbeiten.

Ich war früher manchmal richtig ‹hässig› auf die Kinder. Sie konnten mich auf die Palme bringen. Heute habe ich zu allen Kindern ein sehr gutes Verhältnis. Auch sie mir gegenüber, wir schätzen unsere Werte. Darauf bin ich sehr stolz.
Die Lernfreude ist gewachsen. Man lernt die Kinder besser kennen und erkennt, wer mehr Selbstkompetenzen hat. Man merkt auch welche Kinder Strategien haben, Hilfe brauchen und erkennt diejenigen, die nicht so viel arbeiten.
Die Kinder suchen Aufgaben, die sie selber an ihre Grenzen bringen. Das machen sie sehr gerne. Sie können sich auch gut einschätzen bei der Auswahl des Arbeitsmaterials und Aufgabenstellung. Alle kommen zu Lernerfolgen.
Mich hat die Entwicklung der Selbstständigkeit und Selbstorganisation beeindruckt. Sie sind stolz auf sich und das nehmen sie auch mit aus der Schule.
Die Kinder mit Bewegungsdrang fallen nicht mehr auf. Da es mich nicht mehr stört, entlastet es mich auch. Dadurch habe ich auch eine andere Beziehung zu den Kindern.
Wir haben einen lebhaften Jungen, der früher Ritalin brauchte. Er sucht sich immer einen separaten Platz, wo er ungestört arbeiten kann. Er kann sich gut einschätzen und fällt gar nicht mehr auf. Für ihn war die Umstellung sehr gut. Trotz mehr Unruhe im Raum, kann er besser arbeiten.
Die Gesprächszeit mit den einzelnen Kindern hat zugenommen.
Das Gemeinschaftsgefühl muss nicht speziell gefördert werden, im Gegenteil. Sie arbeiten so viel in Gruppen und dabei ist erstaunlich, dass sie sich immer neu gruppieren.
Die Kinder profitieren von diesem Unterricht vor allem von der Intensität. Sie arbeiten viel und es bleibt mehr Zeit für Lerninhalte. Zudem lernen sie mehr Selbstkompetenz. Das Selbstwertgefühl, Mut etwas anzupacken und auch an etwas dranzubleiben. Es bringt die Kinder weiter, ob gute Schülerinnen und Schüler oder schlechte.
Die Denkprozesse werden ersichtlicher durch offene Aufgaben und auch durch gegenseitiges Erklären.

Erfahrungsberichte: weitere Stimmen

Churer Modell: Erfahrungsberichte
Das Projekt «Churer Modell» startete im Schuljahr 2010/11 mit zwei Klassen. Später stiessen neun weitere Klassen dazu. Begleitet wird das Projekt von Arno Ulber von der PH Graubünden. Dieser hat im Rahmen einer Evaluation sieben Klassenteams zu ihren Erfahrungen mit binnendifferenziertem Unterricht befragt, welche hier nachzulesen sind.
Autor/Autorin: Reto Thöny
Umfang/Länge: 9 Seiten
Fächer: alle
Stufen: alle

Download: Dokumente zum Churer Modell

Kurzbeschrieb des Churer Modells
Binnendifferenzierung kann anhand eines an der Stadtschule Chur erprobten Modells umgesetzt werden. Diese wird dort mit zehn Schritten angewandt, welche alle in diesem Dokument nachzuverfolgen sind.
Autor/Autorin: Reto Thöny
Umfang/Länge: 4 Seiten
Fächer: alle
Stufen: alle
Churer Modell: Projektdossier
Die vorliegende Broschüre will das Churer Modell als Möglichkeit der Binnendifferenzierung im Unterricht vorstellen und aufzeigen, wie sich diese Form des Unterrichts in den sechs Qualitätsbereichen auswirkt.
Autor/Autorin: Reto Thöny
Umfang/Länge: 8 Seiten
Fächer: alle
Stufen: alle
Churer Modell: 10 Merkmale
In dieser Zusammenfassung sind kurz und knapp die zehn Merkmale des Churer Modells angegeben. Wer in diesem Modell unterrichtet, sollte sich an diesen Punkten orientieren.
Autor/Autorin: Reto Thöny
Umfang/Länge: 1 Seite
Fächer: alle
Stufen: alle
Churer Modell: Selbstreflexionsbogen
Mit diesem Selbstreflexionsbogen können Lehrpersonen überprüfen, inwieweit sie das Churer Modell zur Binnendifferenzierung in ihrem eigenen Unterricht realisiert haben. Der Bogen orientiert sich an den 10 Merkmalen des Churer Modells.
Autor/Autorin: Reto Thöny
Umfang/Länge: 3 Seiten
Fächer: alle
Stufen: alle