Anmelden

 

Aus dem IQES-Netzwerk:
Kooperative Aufgaben

vom Green-Institut Rhein-Ruhr und der Sekundarschule Rheinhausen, Duisburg

Kooperatives Lernen bezeichnet Lernformen, in denen sich Lernende gegenseitig bei der Arbeit unterstützen und gemeinsam zu Ergebnissen gelangen. In klar strukturierter Partner- oder Gruppenarbeit werden Methoden eingesetzt, die eine hohe aktive Lernzeit aller Schülerinnen und Schüler ermöglichen und die gleichzeitig dafür sorgen, dass die Gruppenmitglieder erfahren, wie wichtig konstruktive Zusammenarbeit für ihren eigenen und für den Erfolg der Gruppe ist. Damit Lernende von kooperativen Arbeitsformen profitieren, braucht es aber mehr als nur beliebiges Methodenallerlei. Es braucht inhaltlich und sozial sinnvolle Aufgaben, die kooperative Lösungen für ein Problem erfordern.
Moderator*innen des Green-Instituts Rhein-Ruhr und Lehrer/innen der Sekundarschule Rheinhausen, Duisburg, stellen ihre kooperativen Lerneinheiten als bewährte Aufgabensammlung zur Verfügung. Getreu dem Leitspruch des Green-Instituts Rhein-Ruhr: «Kooperation beginnt nicht erst im Klassenzimmer»

Hier finden Sie eine Reihe von Beispielaufgaben als PDF wie als Word-Datei, welche Sie bearbeiten und an eigene Bedürfnisse anpassen können.

Adjektive Kästner
Verwahrlaust, hinreizend, arm und reich

Die Bedeutung von Adjektiven induktiv erarbeiten: «Pünktchen und Anton» – ein produktionsorientierter Umgang mit einem Kinder- und Jugendbuch

von Janina Köster, Sekundarschule Rheinhausen

Fach: Deutsch
Stufe: 5. Jahrgang
Zeitrahmen: 90 Minuten
Methode: Concept Attainment kooperativ angelegt

Stimmenskulptur Das Brot
«Das Brot» von Wolfgang Borchert: Stimmenskulptur

Schüler/innen interpretieren die Kurzgeschichte «Das Brot» von Wolfgang Borchert durch die Visualisierung von Gedanken und Gefühle der weiblichen Hauptperson mittels einer Stimmenskulptur. Die Vorarbeit zu der Skulptur wird mit dem Baustein «Placemat» durchgeführt.

von Martina Zilla Seifert, Sekundarschule Rheinhausen

Fach: Deutsch
Stufe: 9. Jahrgang
Zeitrahmen: 60 Minuten
Methode: Placemat; Stimmenskulptur

Rationale Zahlen
Einführung Rechnen mit rationalen Zahlen: Addition und Subtraktion

Schüler/innen entdecken, wie negative und positive Zahlen addiert und subtrahiert werden. Die Lerninhalte werden mit einem Lerntempoduett gesichert.

von Simone Kaiser-Gülicher, Sekundarschule Rheinhausen

Fach: Mathematik
Stufe: 7. Jahrgang
Zeitrahmen: 90 Minuten
Methode: Lerntempoduett

Sachtext Elefanten
Sachtext verstehen und Informationen identifizieren: Elefanten

Schüler/innen erlesen gemeinsam einen Sachtext, fassen wichtige Informationen eines Sachtextes mit einer Mind Map zusammen und bewerten diese in einem anschließenden Galeriegang.

von Martina Zilla Seifert, Sekundarschule Rheinhausen

Fach: Deutsch
Stufe: 5. Jahrgang
Zeitrahmen: 60 Minuten
Methode: Mind-Map, Galeriegang

Wirkung von Enzymen
Die Wirkung von Enzymen

Die Schüler/innen erschließen sich in Partnerarbeit aus einer Graphik die optimale Wirkungsweise von Enzymen in Bezug auf die Außenfaktoren Temperatur und pH-Wert.

von Alexandra M. Goffart, Lise-Meitner-Gesamtschule, Duisburg

Fach: Naturwissenschaften
Stufe: 10. Jahrgang
Zeitrahmen: 45 Minuten
Methode: Think – Pair – Share

Fördertürme im Ruhrgebiet
Warum gibt es im Ruhrgebiet so viele Fördertürme?

In einer Deutsch-Lektion werden Schüler/innen mit einer Fragestellung sowie einem komplexen Arbeitsauftrag konfrontiert. Die verschiedenen Aufgabenschritte des Reziproken Lesen werden ihnen vermittelt und die Rollen der Kooperation vertieft.

von Jan Terhorst, Sekundarschule Rheinhausen, Duisburg

Fach: Deutsch
Stufe: 6. Jahrgang
Zeitrahmen: 90 Minuten
Methode: Reziprokes Lesen

Zweierlei Freundschaft
Zweierlei Freundschaft – Der Unterschied zwischen vollkommener und unvollkommener Freundschaft nach Aristoteles

Die Schülerinnen und Schüler werden in einer Unterrichtseinheit des Faches Praktische Philosophie mit unterschiedlichen Definitionen von Freundschaften konfrontiert, welche sie gemeinsam erarbeiten und anwenden müssen, um einen ersten Einstieg ins Kooperative Lernen zu ermöglichen.

von Tobias Pagel, Sekundarschule Rheinhausen, Duisburg

Fach: Praktische Philosophie
Stufe: 5. Jahrgang
Zeitrahmen: 45 Minuten
Methode: Denken - Austauschen - Vorstellen

Personenbeschreibung Rico & Oskar
«Wie sind Rico und Oskar so?»

Schüler/innen erstellen eine Mind Map als Grundlage einer mündlichen Personenbeschreibung der Protagonisten des Jugendromans «Rico, Oskar und die Tieferschatten» von Andreas Steinhöfel unter Anwendung der kooperativen Lernmethode Think-Pair-Share.

von Jens Glaremin, Sekundarschule Rheinhausen, Duisburg

Fach: Deutsch
Stufe: 6. Jahrgang
Zeitrahmen: 45 Minuten
Methode: Think – Pair – Share

Kontroverse: Kinderarbeit
Akademische Kontroverse: Kinderarbeit konsequent verbieten?

Soll das nach UN-Kinderrechtskonvention definierte Verbot der Kinderarbeit konsequent durchgesetzt werden Schüler/innen werden im Rahmen einer Geschichtsstunde mit einer komplexen Fragestellung konfrontiert, die sie in Kooperation erarbeiten, um durch Argumente gestützt zu einer schwierigen Fragestellung eine Position zu entwickeln.

von Martina Zilla Seifert, Sekundarschule Rheinhausen

Fach: Geschichte
Stufe: 9. Jahrgang
Zeitrahmen: 90 Minuten
Methode: Akademische Kontroverse

Regenwald
Wer zerstört warum den Regenwald?

Schüler/innen in einer Wirtschafts-Erdkunde-Lektion mit einer komplexen Fragestellung konfrontieren, ihnen die verschiedenen Rollen der Kooperation näherbringen und einen ersten Einstieg ins Kooperative Lernen ermöglichen.

von Thomas Kremers, Gesamtschule Emschertal, Duisburg

Fach: Wirtschaft-Erdkunde
Stufe: 8. Jahrgang
Zeitrahmen: 45 Minuten
Methode: Denken - Austauschen - Vorstellen

Lebenswelten von Pünktchen und Anton
Lebenswelten von Pünktchen und Anton

Schüler/innen entwickeln mit der Methode «Think-Pair-Share» in einer Deutschstunde, wie die unterschiedlichen Lebenswelten der Protagonisten/-innen in dem Kinderroman «Pünktchen und Anton» aussehen

von Nicole Schlette, Sekundarschule Rheinhausen

Fach:Deutsch
Stufe:6. Jahrgang
Zeitrahmen:45 Minuten
Methode:Think – Pair – Share

Fit für die Klassenarbeit
Fit für die Klassenarbeit: Brüche

Schüler/innen wiederholen und vertiefen in der letzten Unterrichtsstunde vor einer Klassenarbeit im Fach Mathematik unterstützt durch die Methode «Fehlersuche» und «Partner/innen-Check» die wichtigsten Schwerpunkte der Bruchrechnung und durch das Spiel «Mathe-Bingo» das Basiswissen.

von Beate Iwanecki, Gesamtschule Globus am Dellplatz in Duisburg

Fach:Mathematik
Stufe:7. Jahrgang
Zeitrahmen:60 Minuten
Methode:Partnercheck, Lerntempoduett

Nach der Klausur ist vor der Klausur
Nach der Klausur ist vor der Klausur

Wie können wir uns gemeinsam gezielt auf die nächste vorbreiten? Welche Prioritäten muss ich für mich setzen? Lernende der Klasse 13 reflektieren ihr Lern- und Prüfungsverhalten und suchen nach Optimierungsansätzen in dem Fach Gestaltungstechnik der Fachoberschule Klasse 13 mit dem Ziel der Abiturprüfung.

von Marayle Küpper, Berufskolleg Glockenspitz Krefeld

Fach:Gestaltung
Stufe:Klasse 13 / Fachoberschule
Zeitrahmen:90 Minuten
Methode:Think-Pair-Share-Square

Wie fühlt sich Heinrich Littke?
Wie fühlt sich Heinrich Littke?

Schüler/innen nehmen in einer Unterrichtseinheit im Deutschunterricht die Perspektive einer literarischen Figur ein, geben sich in einer Schreibkonferenz gegenseitig Feedback

von Verena Holland, Willy-Brandt-Gesamtschule Bochum

Fach:Deutsch
Stufe:8. Jahrgang
Zeitrahmen:45 Minuten
Methode:Think-Pair-Share, Schreibkonferenz

Je mehr desto weniger?! Je weniger desto mehr?!
Je mehr, desto weniger?! Je weniger, desto mehr?!

Eine Einführung in den Dreisatz bei antiproportionalen Zuordnungen Schüler/innen erarbeiten selbstständig den umgekehrten Dreisatz anhand von ausgewählten Aufgaben und Einstieg in die Methode des Partnerpuzzle.

von Kathrin Rüger, Lise-Meitner-Gesamtschule, Duisburg

Fach:Mathematik
Stufe:7. Jahrgang
Zeitrahmen:45 Minuten
Methode:Partnerpuzzle

Wir finden die Regel: Bildung des Präteritums
Wir finden die Regel: Bildung des Präteritums

Bildung des Präteritums der regelmäßigen und unregelmäßigen Verben in der deutschen Sprache Schüler/innen entwickeln in einer Deutschstunde, geleitet durch die Methode Concept Attainment, die Regel zur Bildung des Präteritums der regelmäßigen und unregelmäßigen Verben.

von Martina Zilla Seifert, Sekundarschule Rheinhausen

Fach:Deutsch
Stufe:5. Jahrgang
Zeitrahmen:45 Minuten
Methode:Concept Attainment

Was hat der Kassenbon mit Mathe zu tun?
Was hat der Kassenbon mit Mathe zu tun?

Einführung in die Grundrechenarten Schüler/innen beschäftigen sich unter der Fragestellung «Welche Aufgaben fallen dir ein?» mit einem Kassenbon. Die Gedanken und mögliche Rechenaufgaben werden auf einem Placemat festgehalten. Die Unterrichtsstunde ist die Einführung in die Grundrechenarten.

von Sylvia Büchner, Sekundarschule Rheinhausen

Fach:Mathematik
Stufe:5. Jahrgang
Zeitrahmen:45 Minuten
Methode:Placemat

So wird ein Schuh draus – Perspektiven für eine Werbeanzeige zeichnen und auswählen
So wird ein Schuh draus – Perspektiven für eine Werbeanzeige zeichnen und auswählen

Schüler/innen in einer Zeichenklasse planen im Unterricht des Faches Freihandzeichnen die Gestaltung einer perspektivischen Bleistiftstiftzeichnung für die Gestaltung einer Werbeanzeige

von Marayle Küpper, Green-Institut Rhein-Ruhr

Fach:Kunst- und Designgeschichte
Stufe:11. Jahrgang
Zeitrahmen:90 Minuten
Methode:Think – Pair – Share